Wie man die richtige Kamera findet

7. Dezember 2015


Hey ihr Lieben,
Meine Schwester wollte unbedingt eine neue Kamera. Als wir uns zusammen im Geschäft die ganzen Kameras angeschaut haben, habe ich mich gefragt, wie man die perfekte Kamera für einen selber findet, da auch, als ich mir meine Kamera gekauft habe, dies eine große Frage für mich war.
Der folgende Post bezieht sich allerdings nicht nur auf Spiegelreflexkameras.

Nachdem ihr gestern schauen konntet, welche >Kameraarten< es alles gibt und ihr euch für eine entschieden habt, kommen hier ein paar Tipps, die euch vielleicht ein Stück näher an eure perfekte Kamera bringen.
Insgesamt finde ich, gibt es 4 Fragen, die man sich stellen muss und auch ehrlich beantworten sollte.




1. Welche Marke möchte ich?
Im Falle meiner Schwester haben wir uns zusammen für eine Canon entschieden. Wieso? Weil ich auch mit einer Canon fotografiere und wir uns so praktisch die Objektive teilen können. Haben zum Beispiel deine Eltern oder Geschwister eine bestimmte Marke und wären bereit die Objektive und das Zubehör mit dir zu teilen? Dann wäre es nahe liegend, sich für die selbe Marke zu entscheiden.
Wichtiger jedoch ist, ob du mit dem System klar kommst und zwar egal, bei was für einer Kameraart, egal ob Bridge-, System-, Kompakt- oder Spiegelreflexkamera. Geht in ein Geschäft und versucht ein paar Dinge an der Kamera einzustellen oder Bilder zu schießen. Dann werdet ihr gleich merken, was euch am besten gefällt.

2. Wie viel Geld habe ich zur Verfügung und möchte ich ausgeben?
Ebenfalls sehr wichtig, natürlich der Preis. Wenn man nur wenig Geld zur Verfügung hat oder sich nicht sicher ist, ob man die Kamera ausreichend benutzen würde, investiere nicht in eine teure Kamera. Es gibt nämlich auch ausgezeichnete Kameras, die eben nicht so teuer sind und trotzdem tolle Bilder machen.

3. Was will ich fotografieren?
Man sollte sich auch die Frage stellen "Was will ich fotografieren?", bzw. wie ernsthaft will ich die Fotografie betreiben? Wer nur 2mal im Jahr Urlaubsbilder macht braucht keine allzu teure Kamera und eine Kompaktkamera reicht völlig aus!
Möchte man die Fotografie langfristig betreiben und ist auch bereit einiges an Geld reinzustecken, kann sich auch eine Spiegelreflexkamera lohnen

4. Passt die Kamera zu mir?
Viele Fotografen schwören darauf und auch ich bin davon überzeugt. Wenn man die Kamera in der Hand hat, muss es sich gut an fühlen. Geht in den nächsten Elektromarkt, legt die Finger an die Kamera und tut so, als würdet ihr ein Bild machen. Ist die Kamera zu groß? Zu klein? Kommt ihr gut an den Auslöser dran? Können die Finger gut liegen? Das alles sind Fragen, die ihr euch stellen solltet. Denn wenn irgendwas an der Kamera stört, fotografiert man automatisch weniger gern und es fühlt sich "irgendwie falsch" an.
Beispiel: Ich hatte letztens die Canon eos 100d in der Hand, sie war mir viel zu klein und meine Finger lagen übereinander. Danach hatte ich die Canon eos 70d in der Hand, welche mir einfach viel zu groß war und ich nicht an alles dran kam, wie ich es wollte.

Lasst mich gerne in den Kommentaren wissen, wie ihr die perfekte Kamera für euch gefunden hab.

xoxo


Kommentare:

  1. Wie habe ich die für mich beste Kamera gefunden? Ein Freund hatte ein Modell des Herstellers und da mir das Bedienkonzept (natürlich auch die Bildqualität) sehr zugesagt hatte, habe ich mich dann über mögliche Modelle informiert, war auch im Fotoladen wegen der Haptik und habe dann letztendlich zugeschlagen. Die Beschäftigung mit den Fuji-Kameras macht so viel Freude, Fotografieren ist zum absoluten Genuss geworden und ich möchte die Kameras nicht mehr missen.

    Mein ursprünglicher Wunsch war eigentlich nur, mein Leben besser zu dokumentieren, aber inzwischen ist das bis zu einem Nebenerwerb gewachsen. Hätte ich damals nie gedacht.

    Zu Punkt 2 vielleicht noch: wenn die Traumkamera neu zu teuer ist kann man es auch auf dem Gebrauchtmarkt versuchen, wo man oft mit erheblichen Abschlägen an das Objekt der Begierde kommt.

    Und nie vergessen: die beste Kamera ist immer die, die man dabei hat. :-)

    Viele Grüße
    Volker

    AntwortenLöschen
  2. Aaah.. die Tipps kommen leider zwei Tage zu spät. Habe gerade heute die neue Kamera bekommen. Eine Canon eos 700d. Bisher gefällt sie mir sehr gut, aber es dauert natürlich noch etwas, bis man sich komplett auf die neue Kamera umgestellt hat ;)

    Liebe Grüße ♥

    AntwortenLöschen
  3. Punkt 4 ist ein sehr wichtiger Punkt den ich auch immer empfehle. Ich persönlich komme mit Canon überhaupt nicht zurecht und arbeite mit der Nikon D7000. Trotzdem rate ich nie zur meiner Marke. Größe, Menüführung und Bedienknöpfe müssen passen sonst hat man schnell einen überteuerten Briefbeschwerer.

    AntwortenLöschen
  4. Ich muss schon sagen, ich habe schon einige Kameramodelle ausprobiert! Seit ich das Bloggen ernster nehme, habe ich mir auch eine bessere DSLR und ein Objektiv mit Festbrennweite zugelegt. Dieses ist vor allem für meine Outfitfotos, aber auch für die Produktfotos gut geeignet. An Marken hatte ich bisher nur Nikon und bin damit auch sehr zufrieden :)

    AntwortenLöschen
  5. Ein wirklich schöner Beitrag, der in meiner jetzigen Situation
    richtig zu mir passt!
    Auch ich mache mir viele Gedanken welche Kamera die passende
    für mich ist. Leider ist Punkt 2 bei mir im Moment am schwierigsten......

    AntwortenLöschen
  6. Ausprobieren und vor allem auch schauen, was zu einem passt...eine Freundin von mir hatte die D3100 und hat sie für ähnliche Fotos genutzt. Außerdem bin ich mit der Canon von meinem Vater gar nicht klar gekommen - also ist es eine Nikon geworden :)

    AntwortenLöschen