5 Fotografietipps für Anfänger

1. November 2015
Hey ihr Lieben,
wieder einmal habe ich heute einen Post im Rahmen der "Fotografischen Reise". Das Thema dieser Woche ist "Alles rund um die Fotografie", da dachte ich, dass ich mal 5 Tipps für Fotografieanfänger mit euch teile.

 
1.Fotografiere ganz am Anfang im Automatikmodus
Konzentriere dich am Anfang eher auf das Motiv. Gerade am Anfang sind Iso, Blende und Belichtungszeit sehr kompliziert und überfordern einen sehr leicht. Wenn du am Anfang dir aber darüber keine Gedanken machen musst, lernst du viel mehr über die Fotografie und die Bildgestaltung. Natürlich solltest du nicht immer nur Automatikfotografieren und dein Ziel sollte sein, irgendwann vollkommen manuell zu fotografieren. Für den ersten Einstieg ins Manuelle würde ich dir die Halbautomatiken empfehlen, so kannst du dich langsam daran heran tasten.

 
2. Probiere verschiedene Szenen von dem selben Motiv aus
Ich finde es sehr wichtig, dass man das selbe Objekt auch aus verschiedenen Positionen und verschiedenen Seiten fotografiert. Die berühmtesten Positionen sind wohl die Frosch- (von unten ein höheres Objekt fotografieren) und die Vogelperspektive  (von oben auf ein Objekt herab). So kannst du ganz schnell herausfinden, was dir gut gefällt und was gut aussieht.


 

Wie ihr seht: 2mal das selbe Motiv, ein Gänseblümchen. Trotzdem sehen die Bilder komplett verschieden aus und ich mag beide auch sehr gerne


3.Geh ganz nah ran
Fotografieren kann anstrengend sein, dann kommen aber meist auch gute Bilder bei rum. Lege dich auch mal in den Dreck oder klettere einen Baum hoch und wenn du denkst, du bist nah genug an dem Objekt ran, geh noch einen Schritt näher ran.

 
4. Man braucht kein teures Fotoequipment
Um gute Fotos zu machen, braucht man keine super teure Kamera. Für den Anfang, wenn du dir noch nicht sicher bist ob die Fotografie etwas für dich ist, reicht auch eine einfache Kompaktkamera. Denn auch mit dieser, kann man super Fotos machen! Denkt immer dran, der Fotograf macht das Bild und nicht die Kamera.
Bei einer Spiegelreflex zum Beispiel ist die Kamera das, wo rein du das wenigste Geld investieren solltest. Klinkt komisch hm? Habe ich früher auch nie geglaubt, jedoch ist es tatsächlich viel sinnvoller in gute Objektive zu investieren, denn diese sind wirklich teuer genug.

 
5. Probiere neues!
Fotografieren heißt natürlich auch kreativ sein, deswegen versuche immer neue Dinge aus, unmöglich gibt es nicht. Wenn du es nicht allein schaffen kannst, schnapp dir Freunde, die dir bei der Umsetzung helfen. Wichtig ist es nur, dass du dich nicht irgendwann festfährst und immer nur das selbe Motiv fotografierst.

 
An die Anfänger: Kanntest du diese Tipps schon oder hast du vor welche davon umzusetzen?
An die Fortgeschrittenen: Wahrscheinlich kennt ihr diese Tipps schon. Stimmt ihr mir zu oder habt ihr in irgendeinem Punkt eine andere Meinung?

Was ist euer ultimativer Tipp für Fotografieanfänger? 

 
Weitere Posts der Blogparade "Fotografische Reise"

xoxo

Kommentare:

  1. Huhu :)

    Ich mag die Froschperspektive auch sehr. So fotografiere ich auch gern :)
    Danke das du an der Blogparade teilgenommen hast. Ich habe mich sehr darüber gefreut :)

    Liebste Grüße, Tenzi

    AntwortenLöschen
  2. Ein wirklich guter Post mit guten Tipps!
    Mein ultimativer Tipp: Geh nah ran!
    Ich werde mir die anderen aber auch zu Herzen nehmen!
    Danke!

    AntwortenLöschen
  3. Mein ultimativer Tipp für Fotografieanfänger ist, einfach loslegen. Alles andere kommt schon.

    AntwortenLöschen
  4. Der Tipp mit der Kamera ist meiner Meinung nach ein echt guter... ich habe im Frühjahr eine billige Einsteigerspiegelreflex gekauft und habe an der bis jetzt auch noch nichts vermisst (außer ihre Anwesenheit, wenn ich sie zu Hause gelassen habe ;))
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  5. Hej,

    "nah rangehen" - den Punkt finde ich mit am wichtigsten, weil er etwas anderes impliziert: mach dir Gedanken über das, was auf deinem Bild zu sehen sein soll. Konzentriere dich lieber auf ein Detail, anstatt alles Mögliche in ein einziges Bild hineinquetschen zu wollen. Natürlich kommt es auf's Motiv an, aber in vielen Fällen ist genau das der Unterschied zwischen einem geknipsten und einem bewusst aufgenommenen Foto.

    AntwortenLöschen
  6. Schöne Tipps! Vor allem das mit dem gleichen Motiv aber unterschiedliche Szenen hat mir am Anfang gut geholfen, um meine Kamera besser kennen zu lernen und zu verstehen, was ich da eigentlich mache! :)

    AntwortenLöschen
  7. Gugug,
    danke für die tollen Tipps. Ich habe mir heute erst eine Kamera gekauft, da ist jeder Tipp für mich wertvoll.
    LG Sandra
    blogsvonsandra.blogspot.com

    AntwortenLöschen
  8. Danke...habe meine DSR erst kurze Zeit und dachte: wenn ich nur mit der Automatik fotografiere hätte ich auch bei der kleinen Digicam bleiben können. Dein Bericht beruhigt mich ungemein. :-)

    AntwortenLöschen
  9. Bei der Kamera bin ich nicht ganz bei Dir, viele gestalterisch wichtige Effekte (wie z.B. das Freistellen mit Offenblende) gehen mit einer Kompaktkamera leider nicht. Da empfehle ich eine Systemkamera oder DSLR aus dem mittleren Segment (habe dazu auch einen kleinen Artikel auf meiner Website).
    Sehr gut ist der Tipp: näher ran. Gilt fast immer, gerade in Verbindung mit der Konzentration auf Details. Auf den meisten Anfängerfotos ist zuviel drauf.
    Ich würde dann auch noch etwas technischer werden, aber nicht kameratechnisch sondern fototechnisch. D.h. die grundlegenden Zusammenhänge von Blende, Belichtungszeit und ISO einprägen und im M-Modus viel ausprobieren. Das ist nämlich gar nicht so schwer, wenn man es ein paar mal gemacht hat.
    Und ansonsten geb ich den Vorrednern recht: rausgehen, fotografieren. Auch hier macht Übung besser. Und evtl. in einen örtlichen Fotoclub zum Austausch mit Gleichgesinnten. ;-)

    AntwortenLöschen
  10. Danke. ;)
    Oh ja das stimmt wirklich. Leider. Heutzutage ist das Leben einfach so stressig, weil grade auch denke ich durch das Internet alles so schnelllebig ist.

    Deine Tipps sind echt super. ;) Grade für mich als Laie. Echt spitze. :*

    xoxo
    Nessie
    Tausend Leben

    AntwortenLöschen
  11. sehr sehr guter post und sehr hilfreiche tipps
    ich merke wie viele blogger-Mädels aufgeschmissen sind
    immerhin fotografieren wir ja leider meistens alles und uns selbst

    alles Liebe deine AMELY ROSE vorbei

    AntwortenLöschen
  12. Ganz tolle Tipps, die für viele bestimmt sehr nützlich sind! :) Den zweiten finde ich besonders gut und wichtig! :)

    Liebe Grüße,
    Alina von Cup of dreams

    AntwortenLöschen
  13. Hallo!

    Die Tipps sind wirklich toll, ich kannte bisher nur den, dass der Fotograf die Fotos macht und man eben nicht die teuerste Kamera dafür braucht. ;)
    Alle anderen Tipps sind mir neu gewesen :)

    Liebe Grüße ♥

    AntwortenLöschen
  14. Erst einmal, du hast einen sehr schönen Blog!
    Ich kann als Fotografin bei deinen Aussagen zustimmen außer Punkt 1, im Automatikmodus. Ist ein gut gemeinter Rat, das man erstmal ein Blick für das Bild bekommt, da gebe ich dir vollkommen recht. Aber besser ist es gleich im M Modus zu fotografieren um dann gleich die wichtigen Parameter kennenzulernen.

    Liebste Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Mischa, wie meinst Du "wichtige Parameter" kennenlernen? Also einfach mit Handbuch/Anleitung durchgehen? Viele Grüße von einem Newbie. :-)

      Löschen
    2. Ich denke es geht Mischa bei den wichtigen Parametern um das Zusammenspiel von Blende, Belichtungszeit und ISO-Einstellung. Das ist nämlich das ganze Einmaleins der Belichtung und wenn Du das mal drauf hast kannst Du immer sehr schnell die gewünschten Bildwirkungen erzielen.

      Löschen
  15. Hi, cooler blog und hilfreiche Tipps! Der Automatikmodus bietet viel Mehr als viele denken. Ich fotografiere bei jobs hauptsächlich mit der Blendenautomatik, da ich sehr gerne lichtstarke Festbrennweiten verwende. Das ist speziell bei Reportagen perfekt. Finde den Tipp daher gerade für Einsteiger echt sinnvoll! Liebe Grüße Stefan

    AntwortenLöschen
  16. Heyy
    Der Name zum Blog passt einfach, genauso wie die Aufmachung der Seite. Ich fand diese Tipps sehr hilfreich, da ich mich selber bald an das fotografieren wagen möchte :)
    ps: Die Karte an der Seite finde ich eine Hammer Idee, weil ich später auch so eine haben möchte und immer die Länder in dennen ich schon war mit Fotos oder so kennzeichne

    AntwortenLöschen