Stylische Kameratasche von Siolex*

2. Juli 2017
Heute möchte ich Dir meine neue Kameratasche vorstellen, welche mir freundlicherweise von Siolex zur Verfügung gestellt wurde. Die Tasche ist im BINALPHAT-Design von der Marke GARIZ.
Erst möchte ich dir ein paar Eckdaten zu der Tasche geben.
Die Tasche ist Wasserabweisend und lässt sich durch zwei Magneten öffnen, außerdem hat sie zwei Einsteckinnentaschen und zwei Einsteckaussentaschen. Die Maße betragen: 30cm x 20cm x 11,5cm, eigentlich ist die Tasche für eine Systemkamera gedacht, allerdings passt auch meine Spiegelreflexkamera plus ein zusätzliches Objektiv rein.
Das Innenfutter ist in einem Caro-Design gehalten, die Tasche kostet 119€.



Meine Meinung:
Mir gefällt die Tasche richtig gut, da sie nicht so aussieht wie eine typische Kameratasche, was gerade in Touristenorten super ist! Ich muss ehrlich gesehen, dass ich mich sofort in das Design verliebt habe und ich nach einer solchen Tasche (die nicht wie eine Kameratasche aussieht) gesucht habe. Das Caro-Muster ist nicht unbedingt mein Fall, allerdings ist das ja nur innen und man sieht es so gut wie nie.
Zwei kleine Verbesserungsvorschläge habe ich jedoch auch:
1. Da die Tasche nur durch Magnete verschlossen gehalten wird, ist das in großen Menschenmengen sehr unvorteilhaft, da sie einfach aufgerissen werden kann
2. Mir persönlich sind die Taschen ein bisschen zu klein, ein paar mehr und vorallem größer fände ich toll.

Trotz allem mag ich die Tasche wirklich sehr gerne und benutze sie super gerne für kleine Fotoausflüge bei mir in der Umgeben, eben immer dann wenn ich nicht viel Zubehör brauche.





>Hier kommst du zu der Tasche<

Verrate mir doch gerne welche Kameratasche du benutzt!

*Die Tasche wurde mir bedingungslos von Siolex zur Verfügung gestellt, eine zusätzliche Vergütung erfolgte nicht.

Mein Reisefotografieequipment

18. Juni 2017
Endlich ist es wieder Sommer und die Reisezeit beginnt (zumindest für mich), deswegen habe ich Dir heute mal aufgeschrieben, welches Reisefotografieequipment ich mit in meinen Urlaub nehme.
Die Bilder liegen schon ein Jahr auf meiner Festplatte, denn ich habe sie letztes Jahr in meinem Kroatienurlaub gemacht. Dementsprechend gibt es ein paar kleine Änderungen, aber nicht viele.


Instax mini 8, Polaroidkamera, Sofortbildkamera

Ein wirkliches Must-Have für mich! Meine geliebte Instax mini 8 Polariod Kamera habe ich dir ja >hier< schon vorgestellt und wie jeden Urlaub wird sie mich mit einem großen Vorrat an Filmen begleiten. Transportiert wird sie in der rosa Tasche, die du auch auf dem Bild sehen kannst, so ist sie noch ein wenig mehr geschützt, denn leider ist rosa sehr Dreckanfällig.

Unterwasserkamera, Actioncam, GoPro Alternative

Hier habe ich ein zugegebenermaßen ein wenig geschummelt. Denn diese Kamera gehört gar nicht mir, sondern meinem Dad, trotzdem benutze ich sie im Urlaub für Unterwasserbilder und Videos. (Wie ihr zum Beispiel >hier< sehen könnt). Natürlich mit dem passenden Unterwassergehäuse.

Lomography, Objektiv, Holga

Mein Lomography 50mm Objektiv von Holga. Jedes mal dabei, jedoch leider viel zu wenig genutzt. Das versuche ich den nächsten Urlaub definitiv zu ändern!

Canon Teleobjektiv, Telezoom,

Ein Teleobjektiv sollte auf keiner Reise fehlen, oder? Ich benutze hierfür seit vielen Jahren das 55-250mm von Canon, welches ja wirklich einen großen Brennweitenbereich abdeckt. Dafür büßt man leider auch Qualität, aber da es relativ leicht ist und mit Stativ zu gebrauchen habe ich es noch nicht ersetzt.

Festbrennweite, Canon

Das 50mm 1.8er, eigentlich ein Objektiv welches ich rein für Portraits verwende. Jedoch hat es auch auf Reisen schon Einsatz gefunden, deswegen darf es für mich auch hier nicht fehlen.

Kamerareinigung

Definitiv eines der wichtigsten Dinge! Gerade wenn du Urlaub am Strand machst ist Reinigungzeug unabdingbar. Im Urlaub mache ich meine Kamera noch öfter sauber als zu hause, da sie dort sehr viel Kontakt mit Sand und Staub hat.
Hier ein kleiner Tipp am Rande (der eigentlich selbstverständlich ist, ich erwähne ihn trotzdem der vollständigkeithalber): Erst mit dem Blasebalg (mitte) die Sandkörner und sonstigen groben Schmutz entfernen. Dann mit dem Pinsel (links) "drüberpinseln" und anschließend mit dem Mikrofasertuch (rechts) den restlichen Schmutz entfernen. Das ist wichtig, das du die Sandkörner nicht in das Objektiv reibst und keine Kratzer entstehen.

Reisestativ

Manchmal nehme ich mein großes Stativ mit, da es aber im Wohnwagen zum Teil sehr eng ist oder beim fliegen viel Platz in Anspruch nimmt, bin ich auch ein großer Fan von Reisestativen. Dieses benutze ich vorallem bei Langzeitbelichtungen, den Rest fotografiere ich eigentlich immer aus der Hand!

Filter, POL Filter, ND Filter

Ein paar Filter dürfen natürlich auch nicht fehlen, mit dabei sind immer POL, ND und ein Warmingfilter. Aber dazu kommt auch nochmal ein gesonderter Beitrag.

Speicherkarten, Akku

Eine Sache mit der ich im letzten Urlaub echt Probleme bekam, zu wenige Speicherkarten! Ich musste dann Anfangen meiner Familie ihre Speicherkarten aus den Tablets zu klauen, damit ich sie mit Adapter in meiner Kamera verwenden kann. Damit dir das nicht passiert, solltest du lieber zu viele Speicherkarten einpacken als zu wenige. Denn nichts ist ärgerlicher als zu wenig Speicherplatz oder? Genügend Akkus sind natürlich auch immer von Vorteil, denn nicht immer hat man Chancen zum aufladen und so umgeht man dieses Problem.

Was nicht auf den Fotos ist:
Tamron 17-50mm 2.8: Dieses Objektiv kam erst später dazu, jedoch liebe ich es wirklich abgöttisch, ein wirklich toller Allrounder mit Klasse Qualität für humanen Preis. Dieses Objektiv ist sozusagen mein Immerdrauf-Objektiv.
Meine Kamera: Unnötig zu erwähnen, aber trotzdem dabei, meine Kamera! Ich nutze seit über 4 Jahre die Canon EOS 600d und bin immernoch sehr zufrieden mit ihr!

Außerdem wollte ich dir noch mein neues Notizbuch von Papelami* vorstellen. Hierdrinnen schreibe ich bereits vor dem Urlaub Locations raus oder mache MindMaps zur Ideenfindung! Eigentlich wollte ich es mir für meinen Floridaurlaub aufheben(deswegen auch Florida auf dem Cover, das durfte ich mir selber aussuchen), jedoch konnte ich es nicht erwarten und habe es deswegen jetzt schon benutzt. Die Büchlein gibt es in A5 und A6 und umfassen  60 linierte Seiten. Jedes Buch wird von Monika selber gefertigt aus alten Atlanten und von Hand gedruckt und geleimt, hier kann man sich also sicher sein, dass es sich um keine Massenware handelt.
Auf mich macht das Buch einen sehr guten Eindruck und es wurde super gearbeitet. Beim Reinschreiben drückt die Farbe nicht auf die nächste Seite durch und ich denke auch auf Reisen wird es nicht zu schnell zerfleddern.
Schau doch gerne mal bei ihr vorbei >Papelami<




Ich hoffe mein Post konnte dir behilflich sein für deine nächste Reise!
Was nimmst du noch mit für Deine Reise? Verrate es mir gerne in den Kommentaren.

xoxo

*Dieses Produkt wurde mir bedinungslos zur Verfügung gestellt. Eine weitere Vergütung erfolgte nicht. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.

Italien #4 (Parco Giardino Sigurtà)

11. Juni 2017
Wie du wahrscheinlich schon weiß, war ich in den Osterferien am Gardasee. Dieses Jahr haben wir meine Familie und ich einen Ausflug zu dem Parco Giardino Sigurtà gemacht,  eine wunderschöne Parkanlage. Insgesamt ist sie 60.000m² groß und man kann dort entweder Fahrräder oder ein Golfkart mieten, letzteres taten wir. Und das war auch wirklich nötig! Denn der Park ist sehr weitläufig und selbst mit dem Golfkart haben wir in 2 Stunden nicht sehr viel gesehen. Man kann dort übrigens auch prima Picknicken, was wir leider nicht taten. 
Ein kleines Highlight für mich war definitiv der Irrgarten! Leider habe ich hiervon jedoch kein Foto gemacht.

Wie findest du die Bilder? Was könnte ich verbessern?

Italien, Gardasee, Ausflugsziel, Familienausflug, Fotografie, Makrofotografie

Italien, Gardasee, Ausflugsziel, Familienausflug, Fotografie, Makrofotografie

Italien, Gardasee, Ausflugsziel, Familienausflug, Fotografie, Makrofotografie

Italien, Gardasee, Ausflugsziel, Familienausflug, Fotografie, Makrofotografie

Italien, Gardasee, Ausflugsziel, Familienausflug, Fotografie, Makrofotografie

Italien, Gardasee, Ausflugsziel, Familienausflug, Fotografie, Makrofotografie

6 Tipps für bessere Reisefotografie

4. Juni 2017
Hallo ihr Lieben
da bald die Reisezeit wieder anfängt, habe ich heute 6 Tipps zur Reisefotografie für dich! Ich hoffe du kannst damit etwas anfangen.
Außerdem gibt es mich jetzt auch auf >Pinterest<, ich würde mich freuen wenn du mal bei mir vorbeischaust.

    1. Passende&sicherer Transport
Sehr wichtig, denn wir wollen doch alle, dass unsere Fotoausrüstung gut im Urlaubsziel ankommt, oder? Deswegen verstaue alles gut und polster eventuelle Zwischenräume. Solltest du fliegen, bewahre alles unbedingt im Handgepäck auf oder erkundige dich bei deiner Airline ob die Kameratasche vielleicht sogar als "Personal Item" durchgeht. 

Fototipps,Katzenauge Photography

    2. Reduziere dich
Brauchst du wirklich 5 Festbrennweiten, 3 Weitwinkel, 2 Superzooms und 7 Blitze? Wohl eher nicht oder? Deswegen nimm nur das mit, wo wirklich sicher bist, dass du es gebrauchen kannst. Außerdem reise in der richtigen Größe, denn es ist klar, dass eine Person die mit dem Auto unterwegs ist mehr mitnehmen kann als beispielsweise ein Backpacker. Das einzige woran ich nicht sparen beim Packen, sind Akkus und Speicherkarten. Denn nicht ist ärgerlicher als keinen Speicherplatz mehr zu haben oder wenn die Akkus leer sind.

Fototipps,Katzenauge Photography


    3. Wenn du deine Kamera nicht dabei hast ist das Handy besser als nichts
Nicht immer nehme ich meine Kamera mit überall hin, was ja auch normal ist, da ich einfach nicht immer Lust habe sie mitzunehmen.
Manchmal ergeben sich aber auch in solchen Situationen unverhofft tolle Fotomöglichkeiten. In solchen Möglichkeiten scheue ich mich auch nicht mein Handy zu nutzen. 

Fototipps,Katzenauge Photography, Lazise, La Quercia

    4. Zeige nicht dein teures Kameraequipment
Gerade in ärmeren Ländern (aber auch überall anders) solltest du es vermeiden zu zeigen, dass du gerade Equipment von möglicherweise mehreren tausend Euro mit dir herumschleppst. Denn in einem Augenblick der Unaufmerksamkeit kann es ganz schnell geklaut sein. Von Personen aus Facebookgruppen habe ich zum Beispiel gehört das die Kameragurte unten auf einer Seite durchgeschnitten werden oder die Kamerataschen und so kann man die Kamera
oder die Tasche ganz leicht abziehen. Deswegen passt gut auf euer Zeug auf und lasst es auch wirklich nie unbeaufsichtigt!

Fototipps,Katzenauge Photography

    5. Informiere dich im Internet
Natürlich möchtest du keine 0815 Bilder machen, die man schon unendliche Male gesehen hat. Allerdings kann es nie verkehrt sein sich ein wenig über die Stadt oder die Sehenswürdigkeit die man besuchen wird im Internet zu informieren. Die Inspiration kommt dann von ganz alleine.

Fototipps,Katzenauge Photography, Rovinij, Sonnenuntergang


    6. Habe Geduld
Kennt ihr das Spiel "Wer ist der letzte Fotograf"? Ich las davon letztens auf einer Website  (Welche das war habe ich leider vergessen) und es bezeichnet eigentlich nur das warten bis man die Sehenswürdigkeit für sich alleine hat. Natürlich ist klar, dass es dir nicht passieren wird den Eifelturm für dich alleine zu haben. Aber bei kleineren Dingen, kann man ja wenn man Lust und Zeit hat ein wenig an dem Ort bleiben und warten nicht mehr so viele Menschen dort sind. Gleiches gilt für das Licht. Wenn das Licht nicht perfekt ist und du Zeit hast, warte einfach ein wenig!

Ich hoffe meine Tipps für Reisefotografie haben dir weitergeholfen und du kannst sie bei deiner nächsten Reise auch anwenden.
Falls du noch nicht genug von Fotografietipps hast, findest du >hier<noch ein paar mehr.

Fototipps,Katzenauge Photography
Wohin führt deine nächste Reise?


xoxo


Psychologie der Fotografie (Buchrezension)

29. Mai 2017
*Das Buch wurde mir vom DPunkt Verlag bedingungslos zur Verfügung gestellt, meine Meinung wurde davon in keinster Weiße beeinflusst*

Hallo ihr Lieben,
ich freue mich besonders euch heute das Buch "Psychologie der Fotografie: Kopf oder Bauch?" von Sven Barnow vorzustellen. Ich muss nämlich gestehen, dass ich schon sehr lange um dieses Buch herumgeschlichen bin, mir jedoch nicht sicher war ob es nicht eines dieser 0815 Bücher ist.
Aber zuerst ein paar Eckdaten.

Eckdaten


Titel: Psychologie der Fotografie: Kopf oder Bauch?
Autor: Prof. Dr. Sven Barnow
Erscheinungsdatum: 19. November 2015
Verlag: dPunkt Verlag
Preis: 22,90€ (D), 23,60€ (A) 


Klappentext


Sven Barnow, Fotografie, FotografiebuchIn diesem Buch geht es um die Kunst, Menschen zu fotografieren: authentisch, unverstellt, ohne Pose. Dafür ist eine vertrauensvolle Beziehung zwischen Fotograf und Modell nötig. Elementare psychologische Kenntnisse können hierbei hilfreich sein. Der Psychologe und Fotograf Sven Barnow zeigt die Bedeutung von Intellekt und Emotion, also »Kopf und Bauch« für den Prozess des Fotografierens, gibt den Leser/innen Methoden an die Hand, fotografische Situationen der People-Fotografie besser zu meistern, zeigt ihnen Wege, die eigene Kreativität zu entwickeln, oder »Schaffenskrisen« zu überwinden. Der Text wird mit vielen Beispielen, Tipps und Übungen unterlegt. Außerdem kommen »Meister der Fotografie« zu diesen Themen in Interviews zu Wort und zeigen auch ihre Arbeiten.


Über den Autor


Prof. Dr. Sven Barnow leitet den Lehrstuhl für Klinische Psychologie/Psychotherapie an der Universität Heidelberg. Er ist Psychotherapeut, Coach und Supervisor. Seit einigen Jahren verbindet Prof. Barnow seine Leidenschaft für die Fotografie mit der Psychologie. Als Fotograf geht es ihm vor allem darum, authentische Porträts zu erstellen. Außerdem möchte er Fotografinnen und Fotografen ermutigen, sich mehr Zeit für den fotografischen Prozess zu nehmen, die eigene Kreativität zu schulen und so einen eigenen achtsamen Stil zu entwickeln.


Sven Barnow, Fotografie, Fotografiebuch

Inhalt


Das Buch ist mit seinen fast 140 Seiten eines der dünneren, es ist etwas größer als A5 und ist in ein Softcover gebunden. Es umfasst insgesamt 9 Kapitel, die genauer darauf eingehen, wie sich die Psychologie und die Fotografie miteinander verbinden lassen, besonders bezogen auf die Portraitfotografie.

  1. Einführung
  2. Der fotografische Prozess als bewusstes Gestalten
  3. Coachen des Models: Die Kunst, Vertrauen aufzubauen
  4. Körpertechniken: Welche Bedeutung hat die Körperhaltung des Models?
  5. Kreativität
  6. Kopf-versus-Bauch
  7. Psychologie der Fotografie: Mindfulness
  8. Das Objektiv- und Kamera-Kaufen-Müssen-Syndrom
  9. Fototherapie und Fotografie als Selbsterfahrung/Erkundung
Der Autor gibt viele Einblicke in therapeutische Ansätze die einen beim Portraitshooting behilflich sein können. Diese Tipps umfassen zum Beispiel, wie man Vertrauen aufbaut und wie man die "wahre Seele" des Models fotografiert also die richtige Stimmung und den Charakter einfangen kann. Außerdem geht er in den Kapiteln auch sehr stark auf das Innere des Fotografen ein und stellt bereits zu Anfang die Hypothese auf, dass gute Portraitfotografen auch gute Psychologen seien.
Das ganze Buch über gibt er hier und da ein paar Tipps aus der Psychologie die man sehr gut auf die Fotografie anwenden kann.
Außerdem wird das ganze auch durch ein paar Interviews aufgelockert, welche Sven Barnow mit ein paar Fotografen geführt hat über deren Sicht zur Psychologie der Fotografie.
Ein sehr großes Kapitel in dem Buch nach das Thema "Kreativität" mit seinen 7 Bestandteilen (Motivation, Achtsamkeit, Erfahrung/Wissen, Enthusiasmus, Selbstbewusstsein, Praxis und Perspektivewechsel) ein.
Hierzu gab er auch immer wieder Übungen und Tipps wie man seine eigene Kreativität fördern kann.

Sven Barnow, Fotografie, Fotografiebuch
 

Meine Meinung


Psychologie und Fotografie - Zwei Themen, über die ich vor diesem Buch gesagt hätte, dass sie nicht unbedingt viel miteinander zu tun haben. Jetzt aber kann ich ganz klar beantworten: Es hat etwas miteinander zu tun, sehr viel sogar!
Ich finde das Buch richtig gelungen und kann es nur jedem der sich näher mit der Portraitfotografie beschäftigen möchte empfehlen! Am besten hat mir das Kapitel über Kreativität gefallen, da man die Übungen auch sofort umsetzten konnte und es einen wirklich weitergebracht hat. Auch wenn es sehr dünn ist im Gegensatz zu anderen Fotografiebüchern, konnte ich daraus mehr lernen als aus vielen anderen. Außerdem wurde überhaupt nicht auf die Technik eingegangen, was ich persönlich super finde, da es dafür genügend andere Bücher gibt.
Was mit weniger gut gefallen hat, ist das es ein Softcover ist. Bereits nach einer Woche sind bei mir schon einige Macken im Cover, sehr schade! Die Interviews an sich haben mir sehr gut gefallen, um einen anderen Blick auf das ganze zu bekommen, jedoch waren sie mir leider teils auch einfach zu lange.

Sven Barnow, Fotografie, Fotografiebuch
Kanntet ihr das Buch schon? Und welche Fotobücher könnt ihr mir empfehlen?

xoxo


Italien #3

21. Mai 2017
Hallo ihr Lieben,
heute habe ich den vorletzetn Post für euch aus Italien. Die ersten Bilder stammen aus der wunderschönen Stadt Verona, welche ich mit meiner Familie in den Osterferien für einen Tag besucht habe. Die anderen Bilder nenne ich mal "left overs", Bilder die niergendwo reinpassen, ich aber dennoch sehr schön finde und euch trotzdem ganz gerne zeigen wollte!

xoxo









9 Dinge, die du in dein Reisetagebuch schreiben kannst

14. Mai 2017
Hallo meine Lieben,
heute habe ich meinen ersten Beitag für euch, der um das Thema Reisen geht. Wie im vorherigen Post erwähnt, würde ich hierüber nämlich gerne öfter schreiben. Als erstes Thema dachte ich, schreibe ich ein wenig über das Thema Reisetagebuch. Ich finde, dass ist definitiv eine schönere Art seine Reise festzuhalten, allerdings muss das jeder selber wissen, welche Vorlieben er da hat.



1. Was erwartest du von deiner Reise?
Am besten du füllst diesen Teil kurz bevor du deine Reise antrittst. Was erwartest du von deiner Reise? Auf was freust du dich am meisten? Außerdem kannst du einen kurzen Einblick geben wo du hinfährst, für wielange und mit wem du reist. Was du außerdem tun kannst, ist eine To-Do Liste zu schreiben, welches Essen du unbedingt probieren möchtest usw.

2. Wie war die Anreise?
Wie bist du zu deinem Reiseziel gekommen? Gab es irgendwelche Besonderheiten wie unerträglicher Stau oder Flugzeugturbolenzen? Natürlich aber auch die positiven Seiten, welche Gedanken sind dir durch den Kopf gegangen, als ihr auf dem Weg wart?

3. Dein Erster Eindruck
Wie gefällt dir dein Reiseziel auf den ersten Blick? Sind dir schon erste Unterschiede zu Deutschland aufgefallen? Wenn du möchtest, kannst du auch noch dein Hotelzimmer beschreiben.

4. Jeden Tag: Fakten also  Datum, Orte und Namen und was du dort erlebt hast, was fandest du gut/schlecht
Versuche jeden Tag zumindest 1-2 Sätze in dein Reisetagebuch zu schreiben. Am besten mit Datum und Ort wenn ihr nicht den kompletten Urlaub an einer Stelle verbringt. Was habt ihr unternommen, was hast du gegessen, was ist dir aufgefallen. Was hat dir gut/schlecht gefallen.

5. Hast du neues Essen ausprobiert?
Gab es neues Essen oder Trinken oder auch Süßigkeiten die du in dem Reiseland probiert hast? Schreibe den Namen auf und wie es dir geschmeckt hat, vielleicht gibt es die Möglichkeit daran auch in Deutschland zu kommen. Wenn du möchtest kannst du auch das Rezept dazu aufschreiben

6. Eintrittskarten einkleben (oder Bilder)
Was dem ganzen ein wenig Abwechslung gibt sind alte Eintrittskarten die du auf dem Trip sammeln kannst. Wenn du möchtest kannst du natürlich auch Bilder, Postkarten, Polaroids usw. einkleben.

7. Wie war die Abreise?
Wie war die Abreise? Hattest du Probleme dabei alles wieder in einen Koffer zu packen? Hast du womöglich sogar geweint?

8. Welche Unterschiede fallen dir  besonders zu deinem Heimatland auf?
Die Überschrift ist eigentlich selbsterklärend, was für Unterschiede fallen dir zu deinem Heimatsland auf? Sowohl positiv als auch negativ

9. Wenn du wieder zu hause bist: (Lasse hierfür am besten 1 Monat oder mehr vergehen) 
An was denkst du am meisten zurück? Was vermisst du am meisten? Hat die Reise in dir etwas verändert?

Passend hierzu möchte ich euch mein Reisetagebuch von Journeybook* vorstellen.
Ich habe hier die Variante für die USA, allerdings gibt es weitere noch für andere Länder oder auch Landunabhänig.
Insgesamt hat das Buch 69 Seiten und bietet neben Rezeptseite, Kalender und Adressdaten noch sehr viel Platz zum selberschreiben. Das Reisetagebuch ist in der Größe A5 und hat über dem Cover nochmal einen durchsichtigen Plastikschutz was das ganze nochmal mehr schützt. 
Außerdem sind auch vielen Seiten Reisezitate und auch Challenges zu finden, was ich an sich eine tolle Idee finde, jedoch nicht glaube das ich die Challenges durchführen werde.  
Was ich mir noch gewünscht hätte wäre ein Gummi der das ganze Buch auf Reisen zusammen hält, aber auch einen Umschlag am Ende um Tickets und sonstiges sammeln zu können.
Dies sind allerdings nur kleine Dinge, alles im allen gefällt mir das Buch wirklich sehr gut!
Ich kann es wirklich kaum erwarten im Herbst das kleine Buch mit tollen Erinnerungen und Bildern zu füllen! Gerne kann ich euch dann auch Einblicke geben.
Hier geht es zu der Website von >Journeybook< 


*Das Reisetagebuch wurde mir kostenfrei von Journeybook zur Verfügung gestellt. Meine Meinung wurde davon nicht beeinflusst.

Italien #2 (Verona)

7. Mai 2017
Hallo meine Lieben,
in meinem Italienurlaub in den Osterferien haben wir auch einen Tagesausflug nach Verona gemacht. Es war ein super schöner Tag, wenn auch leider alles sehr voll war.
Ich habe mir letztens ein wenig gedanken darüber gemacht, in welche Richtung mein Blog in Zukunft gehen soll und dachte mir das ich in Zukunft auch sehr gerne mehr über das Reisen schreiben würde.
Würde euch das Interessieren? 

xoxo




Italien #1

23. April 2017
Hallo meine Lieben,
in den Osterferien war ich für 2 Wochen am Gardasee in Italien. Leider bin ich jetzt auch schon wieder eine Woche zuhause und der Alltag hat mich wieder. Die Hessen hatten dieses Jahr eine Woche früher als der Rest, deswegen war die erste Woche auch noch sehr ruhig und teilweise hatten die Cafes und Restaurants noch nicht offen oder gerade erst eröffnet. Dafür war die 2. Woche umso erlebnissreicher. Das Wetter war aufjedenfall viel besser als erwartet und hätte ich mir nicht bereits am ersten Tag einen ordentlichen Sonnenbrand auf den Beinen geholt, hätte ich auch jeden Tag Shorts tragen können.
Den Einstieg in die Bilderreihe fange ich mit ein paar Bildern vom Strand an.
Wenn ihr meine bisherigen Bilder aus Italien sehen wollt, könnt ihr >hier< klicken.

Wart ihr schonmal am Gardasee?

Lazise, Verona, Italien

Gardasee Strand, Lazise, Verona, Italien

Gardasee Strand, Lazise, Verona, Italien

Gardasee Strand, Lazise, Verona, Italien
 
•••• Ältere Posts